Einladung zum interaktiven Online-Seminar am Mittwoch, 17.1.2018 von 18-19 Uhr

Link zur Registrierung: https://attendee.gotowebinar.com/register/170620403368238595

 

Inhalt:

Am Samstag, 20. Januar findet die „Wir haben es satt!“-Demonstration in Berlin statt. Unter dem Motto „Der Agrarindustrie die Stirn bieten!“ werden bereits zum achten Mal zehntausende Menschen auf die Straße gehen und für eine andere Agrarpolitik Alarm schlagen. Im Fokus der diesjährigen Demonstration steht neben gesundem Essen und artgerechter Tierhaltung auch ein Ende der Dumping-Exporte. Denn die hochsubventionierte europäische und deutsche Agrarindustrie exportiert massenhaft Fleisch, Milchprodukte und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse in alle Welt – und zerstört damit lokale Märkte und die Existenzgrundlage von Kleinbauern und -bäuerinnen. Handelsabkommen wie CETA oder JEFTA sowie die Abkommen der EU mit lateinamerikanischen und afrikanischen Staaten sorgen für die Aufrechterhaltung und Ausweitung dieses exportorientierten Agrarsystems: Durch Zollsenkungen können Agrarkonzerne ihre Produkte noch billiger anbieten, zudem gefährdet der Abbau von Standards den Umwelt-, Tier- und Verbraucherschutz.

Dieses Webinar widmet sich den Zusammenhängen zwischen Handels- und Agrarpolitik. Berit Thomsen (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft) wird die Exportorientierung und ihre Folgen für Verbraucherschutz und bäuerliche Landwirtschaft erläutern. Thomas Fritz (PowerShift) wird die agrarpolitischen und ernährungsrelevanten Aspekte der Verhandlungen zwischen EU und den Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay in den Blick nehmen. Im Anschluss wird es genügend Zeit für Nachfragen geben.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Organisiert von: