Herzlich Willkommen auf der Seite des Netzwerks Gerechter Welthandel!

Wer wir sind

Mitglieder im Netzwerk Gerechter Welthandel sind zivilgesellschaftliche Organisationen aus den Bereichen Landwirtschaft, Kultur, Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherschutz, Entwicklungs- und Handelspolitik.

Wofür wir stehen

Wir fordern eine neue Handelspolitik, die soziale und ökologische Leitplanken für die Globalisierung setzt. Wir verstehen uns als Teil einer internationalen Bewegung und treten gemeinsam ein für eine solidarische Welt.

Was wir tun

Wir informieren über aktuelle Entwicklungen in der Handelspolitik und mischen uns ein. Der aktuellen Handelspolitik stellen wir unsere Alternativen für einen internationalen Handel im Interesse aller Menschen entgegen.

Aktuelle Beiträge

EU-Vietnam-Abkommen: 68 Organisationen der Zivilgesellschaft fordern die EU-Abgeordneten auf, die neuen Handels- und Investitionsabkommen nicht zu ratifizieren

Die unterzeichnenden Organisationen (1) fordern die Mitglieder des Europäischen Parlaments dazu auf, die Handels- und Investitionsabkommen zwischen der EU und Vietnam (2),...

Stop CETA!? Unser Wahlprüfstein zur Bürgerschaftswahl in Hamburg

Am 23. Februar findet die Bürgerschaftswahl in Hamburg statt. Die Wahlen haben nicht nur Auswirkungen auf die Landespolitik, denn mit einer Änderung der Regierungskoalitionen...

Verleihung der „Goldenen Klobürste“ an Vattenfall und Uniper am 21.1.2020

Vattenfall fordert vor einem internationalen Schiedsgericht eine Entschädigung von mehr als sechs Milliarden Euro, weil Deutschland aus der Atomenergie ausgestiegen ist. Und...

Aufruf zum handelspolitischen Block bei der „Wir haben es satt!“-Demo in Berlin am 18. Januar

Agrarwende anpacken, Klima schützen, Veto gegen das EU-Mercosur-Abkommen einlegen! 2020 stehen wichtige politische Entscheidungen an, unter anderem soll das Handelsabkommen der...

Gerechter Welthandel statt „Fleisch für Autos“-Deals!

Zivilgesellschaftliches Ratschlags-Treffen zum EU-Mercosur-Abkommen am 10. Februar 2020 in Berlin

Sieben Gründe gegen das EU-Mercosur-Abkommen

Im Verlauf des Jahres 2020 will die Europäische Union das geplante Handelsabkommen mit den Mercosur-Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay abschließen. Die...

Gemeinsam gegen Sonderklagerechte für Konzerne – für Menschenrechte und Umweltschutz! Rückblick auf den Aktionstag am 12. Oktober 2019

Nichtregierungsorganisationen und lokale Bündnisse aus zwölf deutschen Städten waren am 12. Oktober auf der Straße und beteiligten sich am dezentralen Aktionstag...

Kurswechsel oder Weiter so? Wie positionieren sich die Kandidat*innen für den SPD-Vorsitz zur Handelspolitik?

Ab dem kommenden Montag wählen die SPD-Mitglieder eine neue Parteispitze, sieben Teams haben sich dafür beworben. Wir haben die Kandidat*innen zu aktuellen handels- und...

Stop CETA!? Unser Wahlprüfstein zu den Landtagswahlen in Thüringen

Am 27. Oktober finden die Landtagswahlen in Thüringen statt. Die Wahlen haben nicht nur Auswirkungen auf die Landespolitik, denn mit einer Änderung der Regierungskoalitionen...

Bundesweiter dezentraler Aktionstag am 12. Oktober 2019: „Menschenrechte schützen – Konzernklagen stoppen!“

Im Rahmen der europaweiten Kampagne „Menschenrechte schützen – Konzernklagen stoppen!“ rufen zahlreiche Organisationen zu einem dezentralen Aktionstag am 12. Oktober 2019...

 

 

Rettet Rosia Montana – Stop ISDS!

Weitere Videos zu ISDS-Klagen sowie zur Kampagne „Menschenrechte schützen – Konzernklagen stoppen!“ gibt es auf unserem Youtube-Kanal.